Brenner
JOSEF HADER

Josef Hader wurde 1962 in Waldhausen (OÖ) geboren.
Seine erste Hauptrolle spielt er 1992 im Fernsehfi lm CAPPUCCINO MELANGE, im darauf folgenden Jahr wird das Stück INDIEN zusammen mit Alfred Dorfer in der Regie von Paul Harather verfilmt.
1994 feiert er Premiere mit seinem Kabarettprogramm PRIVAT und tourt damit durch Österreich, Deutschland und die Schweiz bis 1999.
Im Jahr 2000 wirkt er als Hauptdarsteller in zwei Filmprojekten mit: DER ÜBERFALL (Regie: Florian Flicker), KOMM, SÜSSER TOD (nach einem Roman von Wolf Haas, Regie: Wolfgang Murnberger).
Von 2001 bis 2004 ist Josef Hader auf Österreich-Tournee mit seinem Programm HADER SPIELT HADER.
Währenddessen spielt er 2002 die Hauptrolle im Roadmovie BLUE MOON (Regie: Andrea Dusl).
2003 wird der Kinofi lm SILENTIUM (nach einem Roman von Wolf Haas) unter der Regie von Wolfgang Murnberger gedreht.
Ende 2004 stellt Josef Hader sein aktuelles Kabarettprogramm HADER MUSS WEG vor. Er ist damit in Österreich und Deutschland zu sehen.
2005 spielt Josef Hader im Rahmen der ORF-Reihe „8x45“ die Hauptrolle im Fernsehfi lm HEAVEN, (Regie: David Schalko).
Bei den Salzburger Festspielen 2006 präsentiert er sein erstes Theaterstück HUSTEN.
2007 wird Josef Hader mit JAGDHUNDE (Regie: Ann-Kristin Reyels) zur Berlinale eingeladen.
2007 übernimmt Hader die Rolle eines Vergewaltigers und Mörders im neuen TV-Drama EIN HALBES LEBEN von Nikolaus Leytner. Die ORF-ZDF-Koproduktion kommt 2008 ins Fernsehen.
Im Frühjahr 2009 kommt nach KOMM, SÜSSER TOD und SILENTIUM die dritte Verfilmung eines Wolf Haas-Krimis ins Kino: DER KNOCHENMANN.

Zurück